Warum habt Ihr Buttisholz als Schlafdorf bezeichnet?

Die Bezeichnung hat Radio SRF gewählt und kommt nicht von uns. Der Bericht über unser Projekt ist sehr umfangreich, gut recherchiert und wir können hinter den Aussagen stehen. Unglücklich ist die gewählte Überschrift. Zumindest auf den ersten Blick. Weil der Begriff «Schlafdorf» falsch verstanden werden kann. Wenn die Mehrheit der Bewohner eines Dorfes Pendler sind und in einem anderen Dorf ihrer Arbeit nachgehen, dann nennt man die Gemeinde ein «Schlafdorf».


Zwei Drittel der arbeitstätigen Buttisholzerinnen und Buttisholzer (1'200 von 1'800) arbeiten ausserhalb. Wenn dann auch noch der Einkauf, die Freizeit und auch der Restaurant- oder Barbesuch mehrheitlich auswärts passiert, dann ist die Bezeichnung «Schlafdorf» wohl recht zutreffend. (Weitergehende Informationen gibt es hier)


Was definitiv nicht mit «Schlafdorf» gemeint ist, ist das Engagement der Buttisholzer Bevölkerung und der rund 50 Vereine für ein lebhaftes Buttisholz. Nämlich ohne Vereine wären viele Dörfer im Tiefschlaf. Leider erkennen viele Menschen den Wert der Vereine und die ehrenamtliche Arbeit für die Belebung der Gemeinde und den sozialen Austausch nicht. Gerade deshalb wollen wir Vereine mit unserem Konzept unterstützen und wo möglich sogar fördern. Wir wissen von was wir sprechen. Alle Teammitglieder haben viele Jahre in Vereinsvorständen ehrenamtlich mitgearbeitet.





103 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen